Stöbern Sie in der
Publikationsliste »

0 Dokumente
auf der Merkliste »

EFB-Forschungsbericht Nr. 029

Geräuschuntersuchung und Lärmminderung beim Lamellenradschleifen von Blechteilen

Verfasser:
Prof. Dr.-Ing. Hans Kurt Tönshoff, Dr.-Ing. Ekkard Brinkmeier, Dr.-Ing. Gerd Hinzmann, Institut für Fertigungstechnik und Spanende Werkzeugmaschinen Universität Hannover

53 Seiten (Sw 35 Abb.)

ISBN: 978-3-86776-104-8

Preis (Digital) EUR 26,00

Preis (Print) EUR 28,90

Schlagwörter: lärmarm, Lamellen

Zusammenfassung

Gegenstand der Untersuchungen war die Entwicklung von Lärmminderungsmaßnahmen beim Lamellenradschleifen.
Als Geräuschentstehungsmechanismus der dominanten Teilschallquelle wurde ein aeropulsiver Vorgang ermittelt, der durch Luftverdrängung bzw. -einsaugung beim Auflaufen der Lamellen auf das Werkstück entsteht.

Es werden Vorschläge einer Optimierung der zur Lärmminderung gemacht, die sich aus Einflußgrößen bei handelsüblichen Werkzeugen ergeben. Hierbei kann vor allem durch eine Reduzierung der Normalkraft und durch die Vermeidung von Lamellenschleifrädern mit Distanzstücken zwischen Lamellengruppen der Schallpegel gesenkt werden. Zur Kompensation hieraus entstehender negativer gleichzeitig weitere lärmneutrale Maßnahmen ergriffen werden.

Neben den Versuchen mit konventionellen Werkzeugen wurden auch Untersuchungen mit neu entwickelten lärmarmen Schleifrädern durchgeführt. Hierbei wurde festgestellt, daß bei großer Schleifbreite der Einsatz von über der Breite mehrfach geteilten Lamellen eine erhebliche Lärmminderung bewirkt. Diese Werkzeuge müssen zur Erzielung eines vergleichbaren technologischen Verhaltens mit einer geringeren Normalkraft betrieben werden.

Bei schmalen Lamellenschleifrädern kann der Schallpegel durch eine Schrägstellung der Lamellen deutlich gesenkt werden.
Die im Versuch gewonnenen Erkenntnisse wurden in einem Praxisversuch überprüft.

Das Forschungsvorhaben "Geräuschuntersuchung und Lärmminderung beim Lamellenradschleifen von Blechteilen" wurde von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e.V., Köln, (AiF) aus Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums über die DFB gefördert. Der Abschlussbericht ist als EFB-Forschungsbericht Nr. 29 erschienen und ist bei der EFB-Geschäftsstelle erhältlich.

Inhalt

1. Einleitung
2. Stand der Kenntnisse
3. Aufgabenstellung
4. Versuchsbedingungen und Meßverfahren
4.1 Versuchsmaschine
4.2 Werkzeuge und Werkstücke
4.3 Meßverfahren
4.3.1 Luftschall
4.3.2 Körperschall
4.3.3 Rauhtiefen
4.3.4 Volumenrate und Lamellenlängenverschleiß
4.4 Versuchsprogramm
5. Untersuchungsergebnisse
5.1 Einflußgrößen auf das Bearbeitungsgeräusch und Prozeßkenngrößen
5.1.1 Maschineneinstellung
5.1.2 Werkzeugspezifikation
5.2 Teilschallquellen und Geräuschentstehungsmechanismus
5.3 Lärmarme Werkzeuge
5.4 Maßnahmen zur Lärmminderung
5.5 Verfahrenssubstitution
6. Zusammenfassung
Literatur
Anhang: Praxiserprobung