Stöbern Sie in der
Publikationsliste »

0 Dokumente
auf der Merkliste »

EFB-Forschungsbericht Nr. 106

Rechnergestützte Zuschnittsermittlung zur Werkstoffflusssteuerung im Tiefziehprozess

EFB106.jpg

Verfasser:
Prof. Dr.-Ing. Eckart Doege, Dipl.-Ing. Holger Hütte, Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen der Universität Hannover

76 Seiten (Sw 47 Abb., 7 Tab.)

ISBN: 978-3-86776-238-0

Preis (Digital) EUR 30,00

Preis (Print) EUR 34,20

Schlagworte: Aluminiumbleche, Zuschnitt

Zusammenfassung

Um wirtschaftlich und konkurrenzfähig fertigen zu können, müssen Optimierungsspielräume in der Blechumformung noch konsequenter ausgenutzt werden. Eine Möglichkeit bietet die rechnergestützte Vorausbestimmung des Platinenzuschnitts.

Da Berechnungsverfahren nur für ein eingeschränktes Teilespektrum vorhanden sind, basiert die Auslegung für komplexe Ziehteile weitgehend auf Erfahrungen des Konstrukteurs. Eine rechnergestützte Zuschnittsermittlung konnte in der Praxis bisher nicht durchgeführt werden, da entsprechende Berechnungsprogramme nicht verfügbar waren. Die Optimierung konnte daher erst in der Erprobungsphase eines Ziehwerkzeugs (Try-out) erfolgen.

Während des Forschungsvorhabens wurde ein elementarer Ansatz zur Berechnung von im Umformprozeß auftretenden Radiallängungen entwickelt. Das Radialschnittverfahren nach Oehler/Kaiser konnte somit sinnvoll erweitert und dem industriellen Bereich eine praktische Nutzung dieses Verfahrens ermöglicht werden. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden in ein Berechnungsprogramm mit CAD-Anbindung implementiert und ermöglichen durch die Kombination von Formelementen die interaktive Auslegung von Platinengeametrien für Ziehteile mit einer geschlossenen Zargenkontur, ebenen bzw. unebenen Bodenflächen und einer geschlossenen äußeren Randkontur.

Bei den zur Aufstellung des Berechnungsansatzes erforderlichen experimentellen Untersuchungen wurden sowohl Geometrieparameter variiert (Eckenradius, -winkel, Ziehtiefe, Zieh-, Stempelkantenradius, Boden- sowie Platinenform und -größe), als auch verschiedene Blechwerkstoffe (DC04, H340, AIMg5Mn, X5CrNi18-1 0) berücksichtigt. Die bei rechteckigen Ziehteilen gemessenen Radiallinienlängungen wiesen bei allen Werkstoffen, insbesondere in Bereichen mit hohen Formänderungen, eine hohe Übereinstimmung untereinander auf. Dies läßt den Schluß zu, daß Radiallinienlängungen vorwiegend geometriebedingt variieren.

Bei rechteckigen Ziehteilen konnten abhängig vom Werkstoff deutliche Unterschiede der Blechdickenverläufe vom Flansch bis zur Stempelkante festgestellt werden. Die Aluminiumbleche wiesen im Stempelkantenbereich starke Blechdickenabnahmen und im oberen Zargen- sowie im Flanschbereich starke Blechdickenzunahmen auf. Grundsätzlich lagen die Blechdickenänderungen bei den Aluminiumblechen oberhalb derer von höherfesten Werkstoffen, wie beispielsweise H340.

Eine Korrelation zu diesem Verhalten konnte zum einen in der senkrechten Anisotropie r und zum anderen im Verfestigungsexponenten n wiedergefunden werden, beim n-Wert allerdings in abgeschwächter Form. Mit zunehmendem r -Wert und abnehmendem n-Wert treten geringere Blechdickenänderungen auf. Bei der Untersuchung trapezförmiger Ziehteilgeometrien mit ebenem Boden zur Ermittlung des Einflusses unterschiedlicher Eckenwinkel auf die Zuschnittskontur führte wie schon bei den rechteckigen Ziehteilen zu dem Ergebnis, daß der eingesetzte Werkstoff weitgehend nicht signifikant für die Radiallängungen ist.

Bei einem Eckenwinkel αE = 67° ließ sich für alle untersuchten Werkstoffe Radiallängungen von ca. 90% feststellen. Darüber hinaus ließ sich feststellen, daß radiale Dehnungen umso größer sind, je spitzer die Eckenwinkel, d.h. je kleiner die Winkel αE, ausfallen. Die Übertragung der Geometriedaten wurde durch die Anbindung an das CAD-System Pro/ENGINEER erreicht. Hier erfolgt neben der Festlegung der Stempelbewegungsrichtung, die Definition und interaktive Platzierung der Schnittebenen.

Die Radiallinienlängen konnten über die Summe der Abstände von Stützpunkten, die mittels einer vektorbasierten Suchstrahlfunktion gefunden wurden, berechnet werden. in Ziehteilecken erfolgt die Drehung der Schnittebenen durch Aufspannen eines Fächers von Schnittebenen. Dazu erforderliche Geometrieangaben liefert eine Analysefunktion. Nach der Flächenberechnung zwischen den Radiallinien und der Radiallinienkürzung erfolgt die Glättung der Zuschnittskontur über parametrisierte Ansatzgleichungen. Zur Ergebnisausgabe stehen dem Anwender neben der Bildschirmausgabe, Textdateien zu Verfügung. Ein Export der Zuschnittskontur in andere CAD/CAM-Systeme wird über eine IGES und HPGL-Schnittstelle ermöglicht. Die Konturkoordinaten können so mit CNC-Modulen weiterverarbeitet werden. Auf diese Weise wurde eine direkte Anbindung an die Zuschnittsherstellung realisiert.

Die Zuverlässigkeit der im Rahmen des Vorhabens entwickelten Applikation konnte bei der Zuschnittsberechnung eines komplexen Praxisteils nachgewiesen werden.
Das Ziel des Vorhabens wurde erreicht.

Das Forschungsvorhaben „Rechnergestützte Zuschnittsermittlung zur Werkstoffflusssteuerung im Tiefziehprozess“ wurde unter der Fördernummer AiF 10452N von der EFB e.V finanziert und betreut und über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AIF e.V) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) gefördert. Der Abschlussbericht ist als EFB-Forschungsbericht Nr. 106 erschienen und ist bei der EFB-Geschäftsstelle erhältlich.   

Inhalt

1 Wissenschaftliche Problemstellung
2 Zielsetzung
3 Stand der bisherigen Forschung
3.1 Allgemeine Grundlagen
3.2 Methoden zur Zuschnittsermittlung
3.2.1 Zuschnittsermittlung für rotationssymmetrische Teile
3.2.2 Zuschnittsermittlung für rechteckige Teile
3.2.2.1 Zuschnittsermittlung nach AWF 5791
3.2.2.2 Zuschnittsermittlung nach Schönpflug
3.2.3 Zuschnittsermittlung für komplexe Teile
3.2.3.1 Zuschnittsermittlung nach der Gleitlinienmethode
3.2.3.2 Radialschnittverfahren nach Oehler/Kaiser
3.3 Vorarbeiten im Vorhaben "Zuschnittsermittlung mit elementaren Berechnungsansätzen"
4 Durchgeführte Untersuchungen
4.1 Experimentelle Untersuchungen
4.1.1 Versuchsaufbau
4.1.2 Rechteckige Ziehteile
4.1.2.1 Ebener Boden
4.1.2.2 Unebener Boden
4.1.3 Trapezförmige Ziehteile
4.2 Theoretische Untersuchungen
5 CAD-Anbindung der Zuschnittsermittlung
5.1.1 Geometriestruktur des CAD-Systems
5.1.2 Programmbeschreibung
5.1.2.1 Festlegen der Stempelbewegungsrichtung
5.1.2.2 Definition und Plazierung der Schnittebenen
5.1.2.3 Geometrieanalyse
5.1.2.4 Drehung der Schnittebenen
5.1.2.5 Berechnung der Radiallinienlänge am CAD-Modell
5.1.2.6 Parametrisierte Ansatzgleichungen
5.1.3 Ergebnisausgabe
6 Untersuchung eines Praxisteils
7 Zusammenfassung
8 Schrifttum
9 Bildanhang