Stöbern Sie in der
Publikationsliste »

0 Dokumente
auf der Merkliste »

EFB-Forschungsbericht Nr. 126

Untersuchungen zum Fügen mehrschnittiger Blechverbindungen aus Stahl- und Aluminiumwerkstoffen durch Stanznieten mit Halbhohl- und Vollniet

efb126.jpg

Verfasser:
Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Voelkner, Dipl.-Ing. Monika Timm, Institut für Produktionstechnik, Lehrstuhl für Urform- und Umformtechnik der Technischen Universität Dresden, Prof. Dr.-Ing. Ortwin Hahn, Dipl.-Ing. Norbert Dölle, Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik der Universität Paderborn

232 Seiten (Sw 205 Abb., 4 Tab)

ISBN: 978-3-86776-258-8

Preis (Digital) EUR 90,00

Preis (Print) EUR 101,70

Schlagworte: Fertigungseinflüss, Festigkeit, Blechdicke, Fertigungsparameter, Matrize

Zusammenfassung

Mehrlagige Verbindungen durch Stanznieten mit Halbhohl- und Vollniet sind möglich und weisen bei entsprechender Anpassung der Setzwerkzeuge und Hilfsfügeteile an die spezielle Fügeaufgabe prinzipiell die gleichen charakteristischen Eigenschaften wie zweilagige Verbindungen auf. Für das Verbinden von Stahlwerkstoff in Tiefziehqualität und Aluminiumblechen durch Stanznieten mit Halbhohlniet können die standardmäßig verfügbaren Niete und Matrizen mit Anpassung der Prozessparameter (Füge- und Niederhalterkraft) verwendet werden.

Insgesamt wurden für die Untersuchung der vier Materialqualitäten in jeweils zwei Blechdicken mit nur vier Matrizen (zwei Standardmatrizen und zwei angepasste) gearbeitet. Mit diesen vier Matrizengravuren konnten alle artgleichen und auch die Mischverbindungen mit einer charakteristischen Fügeelementausbildung erzeugt werden. Die Hilfsfügeteile (Halbhohlniete) mussten in Länge und Härtegrad, entsprechend der Gesamtfügeteildicke und Materialqualität der Fügeteile, der Fügeaufgabe angepasst werden, so dass hier insgesamt 8 Nietarten zum Einsatz kamen. Bei mehrlagigen Verbindungen sind entsprechend der größeren Fügeteilgesamtdicken höhere Prozesskräfte (Fügekräfte) im Vergleich zu zweilagigen Verbindungen erforderlich. Unabhängig von der Art der Fügeaufgabe ist in der Regel eine hohe Prozessstabilität zu verzeichnen, was durch kleine Werte der Standardabweichung bei der quasistatischen Verbindungsfestigkeit belegt wird.

Die Untersuchungen zur Fügeteilanordnung führen zu der Erkenntnis, dass auch bei Vorhandensein unterschiedlicher Blechdicken und der Ausführung von Mischverbindungen in jedem Fall eine in Fügeelementausbildung und Verbindungsfestigkeit hochwertige Stanznietverbindung mit Halbhohl und Vollniet erzeugt werden kann. In bestimmten Grenzen sind dabei Veränderungen der Fügeteilgesamtdicke bzw. der Wechsel der Fügerichtung beim Stanznieten mit Halbhohlniet möglich, ohne dass Niet oder Matrize geändert werden müssen.

Beim Stanznieten mit Vollniet sind die zulässigen Gesamtblechdicken je Nietlänge zu beachten, da dieses Verfahren vergleichsweise empfindlicher auf Blechdickenschwankungen reagiert. Ebenfalls ist zu beachten, dass die unter quasistatischer Scher- und Schälzugbelastung erreichbaren Festigkeiten variieren. Diese Aussagen gelten prinzipiell auch für das untersuchte höherfeste Stahlblech, wobei hier die Verwendung einer angepassten Matrize beim Stanznieten mit Halbhohlniet die Fügeelementausbildung begünstigt. Für die sichere Abschätzung der quasistatischen Verbindungsfestigkeit an Einpunktproben empfiehlt sich die Einspannung am äußeren Blech als kritischster Fall. Die quasistatischen Verbindungsfestigkeiten lassen nur bedingt Rückschlüsse auf das dynamische Verhalten zu, da die unterschiedlichen Steifigkeiten und Lasteinleitungsfälle ein anderes Versagensverhalten verursachen.

Das Stanznieten mit Halbhohlniet zeigt sich tolerant gegenüber fertigungsbedingten Einflüssen (Oberfläche, Blechdickenschwankungen), so dass auch die bei mehrlagigen Verbindungen größere Summation von Toleranzen keinen signifikanten Einfluss auf Fügeelementausbildung und Verbindungsfestigkeit ausüben. Aus anwendungstechnischer Sicht sollten folgende Grundregeln beachtet werden:

  • Bei Mischverbindungen ähnlicher Dicke Material mit höherer Festigkeit außen anordnen.
  • Bei artgleichen Verbindungen unterschiedlicher Einzelblechdicke dickere Materiallagen außen anordnen (vorzugsweise matrizenseitig).

Das Forschungsvorhaben „Untersuchungen zum Fügen mehrschnittiger Blechverbindungen aus Stahl- und Aluminiumwerkstoffen durch Stanznieten mit Halbhohl- und Vollniet“ wurde unter der Fördernummer AiF 10882B von der EFB e.V finanziert und betreut und über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AIF e.V) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) gefördert. Der Abschlussbericht ist als EFB-Forschungsbericht Nr. 126 erschienen und ist bei der EFB-Geschäftsstelle erhältlich.

Inhalt

Verwendete Formelzeichen und Abkürzungen
1 Einleitung
2 Ziel und Inhalt des Forschungsprojektes
3 Stand der Technik
3.1 Begriffsbestimmung und Einordnung der Fügeverfahren
3.2 Stanznieten mit Halbhohlniet
3.3 Stanznieten mit Vollniet
3.4 Verfahrensspezifische Eigenschaften
3.5 Einsatzfälle dreilagiger Verbindungen
4 Versuchswerkstoffe, Probenformen, -herstellung und -prüfung
4.1 Versuchsplan
4.2 Verbindungsauslegung
4.3 Charakterisierung der Fügeelementausbildung
4.4 Probenformen und Krafteinleitung
4.5 Probenherstellung und Versuchstechnik
4.5 .1 Stanznieten mit Halbhohlniet
4.5.2 Stanznieten mit Vollniet
4.5.3 Widerstandspunktschweißen
4.6 Prüfeinrichtungen zur Bestimmung der Verbindungsfestigkeit
4.6.1 Versuchseinrichtungen, -durchführung und-auswertung für quasistatische Prüfung
4.6.2 Versuchseinrichtungen, -durchführung und-auswertung für dynamische Prüfung
5 Analyse von Wechselwirkungen
6 Charakterisierung der Stanznietverbindungen mit Halbhohlniet
6.1 Fügeelementausbildung
6.2 Prozeßstabilität
6.3 Statische Verbindungsfestigkeit
6.4 Dynamische Belastung
7 Charakterisierung der Stanznietverbindungen mit Vollniet
7.1 Statische Verbindungsfestigkeit
7.2 Dynamische Belastung
8 Quervergleich zum Widerstandspunktschweißen
9 Handlungsrichtlinien zur Verbindungsauslegung
10 Zusammenfassung
11 Literaturverzeichnis
Anhang